Virtuoso | Kammermusik am Meer

Virtuoso

Kammermusik am Meer

12. Juli 2024 | 19:00 Uhr

Kurhaus-Saal Binz | Strandpromenade 27 | 18609 Binz

programm

Bartók

Rumänische Volkstänze für Violoncello und Klavier

Milstein

Paganiniana für Violine Solo

Debussy

L´isle joyeuse für Klavier Solo

Beethoven

Klaviertrio Op.1 Nr.3 c-Moll

Brahms

Klaviertrio Nr.2 C-Dur Op. 87

musiker:innen


Veriko Tchumburidze
Foto © Ira Weinrauch

Veriko Tchumburidze (Violine)

  • Kurzbiografie

    Veriko Tchumburidze wurde 1996 in eine georgische Familie im südtürkischen Adana geboren. Mit dreieinhalb Jahren begann Veriko Violine zu spielen. Ihr Violinstudium absolvierte sie an Universitäten in Mersin, als Stipendiatin in Wien und in München, ferner besuchte sie Meisterklassen von Albert Markov, Shlomo Mintz und Igor Ozim. Seit sie 2016 den Internationalen Henryk Wieniawski Violinwettbewerb gewann, konnte Veriko Tchumburidze ihren Ruf als hervorragende Solistin und als Kammermusikerin vielfach unter Beweis stellen. „Sie ist der Atem der Zukunft“, so Wettbewerbsdirektor A. Wituski. Vom führenden türkischen Klassikmagazin Andante wurde sie als beste Nachwuchsmusikerin des Landes ausgezeichnet. Seit 2016 spielt Veriko Tchumburidze eine Violine von Giambattista Guadagnini von 1756, einer Leihgabe der Deutschen Stiftung Musikleben.

  • Short biography

    Veriko Tchumburidze was born into a Georgian musical family in Adana, Southern Turkey, in 1996. Veriko has started playing the violin at the age of three and a half. She studied violin at the universities in Mersin, as a scholar in Vienna and in Munich and she participated in the masterclasses of Albert Markov, Shlomo Mintz and Igor Ozim. Since winning the 2016 Henryk Wieniawski Violin Competition Veriko Tchumburidze has built a reputation as a captivating soloist and chamber musician. „She is a breath of future“, said A. Wituski, the competition’s director. Andante, Turkey’s leading classical music magazine named her the country’s Best Emerging Musician. Since 2016 Veriko Tchumburidze has played a Giambattista Guadagnini vilolin, made in 1756, loaned by Deutsche Stiftung Musikleben.


Andrei Ioniță
Foto © Nikolaj Lund

Andrei Ioniță (Violoncello)

  • Kurzbiografie

    Der 1994 in Bukarest geborene rumänische Cellist Andrei Ionita begann seine musikalische Laufbahn im Alter von fünf Jahren zunächst am Klavier. Mit acht Jahren begann er dann das Cellospiel bei Ani-Maria Paladi in seiner Heimatstadt Bukarest. 2012 zog Ionita nach Berlin und studierte bei Jens Peter Maintz an der Universität der Künste. Seinen Durchbruch hatte er 2015, als er den internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau gewann. Seitdem konzertiert Ionita mit Künstler*innen wie Gidon Kremer und Martha Argerich, sowie mit zahlreichen namhaften Orchestern. Er trat u.a. bereits in der New Yorker Carnegie Hall und der Hamburger Elbphilharmonie auf. Andrei Ionita wurde von der BBC als „New Generation Artist“ ausgewählt. Die Deutsche Stiftung Musikleben stellte ihm ein Cello von Giovanni Battista Rogeri von 1671 als Leihgabe zur Verfügung.

  • Short biography

    The Romanian cellist Andrei Ionita, born 1994 in Bucharest  began his musical career at the age of five, initially on the piano. When he was eight he began playing the cello with his teacher Ani-Maria Paladi in Bucharest. In 2012 Ionita moved to Berlin and studied with Jens Peter Maintz at the University of Arts. His breakthrough came in 2015 when he won the international Tchaikowsky Competition in Moscow. Since then, Ionita has performed with artists such as Gidon Kremer and Martha Argerich as well as with numerous well-known orchestras. He has already performed at New York’s Carnegie Hall and Hamburg’s Elbphilharmonie among others. Andrei Ionita was selected as a „New Generation Artist“ by the BBC. The German Stiftung Musikleben loaned him a cello by Giovanni Battista Rogeri from 1671.


Catalin Serban
Foto © Andrej Grilc

Catalin Serban (Klavier)

  • Kurzbiografie

    Der in Berlin lebende rumänische Pianist Catalin Șerban versteht es, das Publikum mit subtiler Emotionalität und „mit enormer Brillanz und uneitler Virtuosität“ (Badische Zeitung) zu begeistern. Schon als er sein Klavierstudium in Berlin und Lübeck begann, blickte Serban auf viele Erfolge in seiner jungen pianistischen Karriere zurück. Heute ist er neben seiner vielfältigen Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker auf Festivals und wichtigen Konzertsälen selber Dozent an Musikhochschulen in Lübeck und Berlin. Catalin Serban pflegt den intensiven Bezug zum romantischen und frühmodernen Repertoire, das sich in seinen Projekten und Einspielungen widerspiegelt. „Spielende Insel“ auf Rügen und in Berlin ist das Festival, das er initiiert und künstlerisch leitet und großartige junge Künstler*innen zusammenbringt.

  • Short biography

    The Romanian pianist Catalin Șerban, who has called Berlin home, knows how to delight the audience with subtle emotionality and „with enormous brillance and modest virtuosity“ (Badische Zeitung). At the beginning of his piano studies in Berlin and Lübeck Serban already was able to look back on many successes in the early stages of his career as a pianist. Today, in addition to a wide range of concert activities as a soloist and chamber musician at festivals and important concert halls, he is also a lecturer at music universities in Lübeck und Berlin. Catalin Serban’s focus lies in particular on the romantic and early modern repertoire, which is reflected in his projects and recordings. „Spielende Insel“ on Rügen and in Berlin is the festival of which he ist he initiator and artistic director who brings together great young artists.